Mit dem Rad nach Eckartsberga

Ende Mai fand unsere alljährliche Fahrradtour statt. Startpunkt in diesem Jahr war der Bahnhof in Bad Sulza. Bei herrlichstem Sonnenschein führten die ersten Meter unsere Radtour durch den Kurpark Bad Sulza, bis wir an unserem ersten Zwischenziel ankamen, einer Kneipanlage mit Barfußweg. Nach diesem besonderen Erlebnis für die Füße und einem kräftigen Schluck des, nicht allzu leckeren Heilwassers aus der benachbarten Quelle, fuhren wir weiter bis nach Eberstedt. In Eberstedt legten wir neben der Ölmühle eine erste kleine Picknickpause ein. Neben dem leckeren Kuchen von Jens gab es dort noch weitere Attraktionen, wie einen kleinen Streichelzoo und das schwimmende Dorf. Nachdem sich alle gestärkt hatten begann die Bergetappe unserer Tour und führte uns zu unserem Hauptziel nach Eckartsberga. Im Anschluss an eine Fahrt auf der Sommerrodelbahn, gab es für die älteren Radler ein Radler und ein Eis für die jüngeren. Da wir unter der Führung von Jens den Weg nach Eckartsberga ohne Probleme gefunden hatten, aber trotzdem der Bedarf bestand sich zu verirren, stand als letztes Highlight der große Irrgarten von Eckartsberga auf dem Programm.  Nachdem alle Fragen des Irrgartenrätsels beantwortet waren und sich auch jeder wieder herausgefunden hatte, stiegen wir auf unsere Räder und fuhren entlang des Ilmradweges zurück nach Bad Sulza.

Ganz großer Dank geht an Jens und seine Familie für die Organisation dieser schönen Radtour.

4 Medaillen beim Pokal des Präsidenten

Unser Wettkampfteam hat am vergangenen Samstag wieder am traditionsreichen Turnier „Pokal des Präsidenten“ in Zeitz teilgenommen. Wie gewohnt reisten Starter aus dem gesamten Osten der Republik und sogar aus Hessen an, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Somit war es für die Athleten eine optimale Vorbereitung auf die anstehenden Landesmeisterschaften.

Den Anfang machte der jüngste des Teams, Leonard. In der Klasse u10 bis 27kg sah sich Leo insgesamt 8 Kontrahenten gegenüber. Leider verlor er seinen ersten Kampf mit 3:6. In den folgenden Kämpfen konnte er sich aber deutlich steigern und gewann seinen zweiten und dritten Kampf klar. In seinem letzten Kampf musste sich Leo knapp mit zwei Punkten Rückstand geschlagen geben und belegte somit einen starken 5. Platz.

Einen guten Tag erwischte Ruslan, der in der Klasse u12 bis 41kg einer von insgesamt 10 Startern war. Zwar musste sich Ruslan in seinem ersten Kampf noch geschlagen geben, doch in den folgenden Kämpfen ließ er seinen Gegnern keine Chance und konnte immer zweistellige Punktzahlen einfahren. Letztendlich konnte sich Ruslan so über eine sehr starke Leistung und den dritten Platz freuen.

Auch Alexander sah sich zahlreichen Konkurrenten in der u12 bis 36kg gegenüber. Leider ließ ihm sein erster Gegner, welcher auch die Klasse souverän gewann, kaum Chancen und so musste er sich geschlagen geben. In seinem zweiten Kampf ging es bis zum Schluss ziemlich knapp zu, jedoch konnte Alex wenige Sekunden vor Schluss mit einem Hüftwurf die entscheidenden Punkte sammeln und gewann. Allerdings reichte es am Ende nur zu Platz 5, da er seinen letzten Kampf leider knapp mit 5:6 verlor.

Besser lief es für Alex älteren Bruder Johannes, der es in der u14 bis 46kg erneut mit starker Konkurrenz aus Schönebeck und Brandenburg aufnehmen musste. Seine ersten beiden Kämpfe, gegen die ihm schon gut bekannten Schönebecker, konnte Johannes mit 5:4 und 13:4 für sich entscheiden. Leider verlor Johannes seinen Kampf gegen den Dominator der Klasse aus Bernau, trotzdem reichte es für ihn für den Einzug ins Halbfinale. Der Finaleinzug gelang ihm diesmal leider nicht, dennoch konnte er sich über die Bronzemedaille freuen.

Auch Hannah konnte wieder starke Leistungen abliefern. In der Klasse der weiblichen u14 bis 49kg setzte sie sich mit zwei souveränen Siegen durch und sicherte sich so die Goldmedaille. Hannah konnte einmal mehr unter Beweis stellen, dass sie in allen Bereichen des Ju-Jutsus ihre Stärken ausspielen kann und so beide Kämpfe durch technische Überlegenheit vorzeitig für sich entschied.


Den Abschluss des Kampftages machten die Seniorenklassen. Mit dabei aus Naumburger Sicht war Max in der Gewichtsklasse bis 69kg. Seinen ersten Kampf gewann Max durch technische Überlegenheit. Leider gelang es ihm nicht, an die gute Leistung aus dem ersten Kampf anzuknüpfen und er musste sich seinem zweiten Gegner aus Hanau geschlagen geben. Somit ging es in seinem letzten Kampf um die Silbermedaille. Max sammelte zwar viele Punkte durch gute Fauststöße, allerdings unterlag er seinem Gegner mit 11:18 und musste sich mit Platz 3 zufriedengeben.

Insgesamt sind die Wettkämpfer mit ihren Leistungen zufrieden und werden mit einem guten Gefühl zu den am 23. März stattfindenden Landesmeisterschaften nach Schönebeck reisen.

Komm zum Ju-Jutsu und setz dich durch!

Wir möchten den Frauentag am 8. März 2019 zum Anlass nehmen, ein besonderes Ju-Jutsu-Training für Frauen abzuhalten. Ju-Jutsu ist eine Selbstverteidigungssportart, die nicht nur den gesamten Körper sondern auch das Selbstvertrauen stärkt. Deshalb findet am 8. März 2019 in der Turnhalle der Salztorschule (Kramerplatz 13) ab 19.30 Uhr ein offenes Selbstverteidigungstraining statt. Geleitet wird das Training durch Christoph und beinhaltet grundlegende Verteidigungsformen gegen Schlag- und Halteangriffe. Wer am Training mitmachen möchte, nimmt am besten ein T-Shirt und eine Jogginghose mit.

Bildquelle: DJJV

Gelungener Start in das neue Wettkampfjahr

Am vergangenen Samstag fand der Sachsencup in Groitzsch statt. Traditionell stellt dieser den Beginn in das neue Wettkampfjahr und eine erste Orientierung für die anstehenden Meisterschaften dar. Mit dabei waren auch sechs Athleten des Wettkampfteams.

Den Anfang machte Ruslan, in der Klasse u12 bis 42kg sah er sich Ju-Jutsuka aus Groitzsch, Bernau und Schönebeck gegenüber. Leider verlief der Start in den Wettkampf nicht optimal und er verlor seinen ersten Kampf. In den weiteren Kämpfen konnte er sich zwar deutlich steigern, dennoch musste er sich seinen Gegnern knapp geschlagen geben und belegte so den 4. Platz.

Besser lief es hingegen bei Alexander, welcher in der Klasse u12 bis 38 kg an den Start ging. In seinem ersten Kampf konnte er zu Begin fleißig Punkte sammeln und lag deutlich in Führung. Leider verlor er den Kampf aufgrund einer Bestraffung, in Folge eines zu hohen Fußtrittes. Kurze Zeit später musste Alex ein weiteres mal auf die Matte. Diesmal konnte eine konzentrierte Leistung abliefern und so den Kampf deutlich für sich entscheiden. Somit sicherte er sich die Silbermedaille

Auch für sein jüngeren Bruder Leonard sah es zunächst ziemlich gut aus, denn er konnte seinen ersten Kampf durch technische Überlegenheit gewinnen. Allerdings waren seine beiden weiteren Konkurrenten aus Bernau zu stark für Leonard und so musste er sich mit Platz 3 zufriedengeben.

Einer besonderen Herausforderung sah sich Hannah gegenüber, denn sie musste in einer Jungs-Klasse an den Start gehen. Neben Hannah war auch Johannes in der u15 bis 45 kg vertreten. Hannah konnte ihren ersten Kampf, durch Full-Ipon, nach nur 40 Sekunden gewinnen. Da sie auch im zweiten Kampf keine Schwäche zeigte, konnte sie ihre Gruppe gewinnen und somit ins Halbfinale einziehen. In der zweiten Gruppe traf Johannes auf zwei Gegner aus Schönebeck. Im ersten Kampf konnte Johannes mit guten Faustkombinationen viele Punkte sammeln und so den Kampf für sich entscheiden. Aufgrund einer knappen Niederlage im zweiten Kampf, reichte es für Johannes nur zu Platz 2 in der Gruppe, was bedeutete, dass er im Halbfinale gegen Hannah kämpfen musste. Das sehr spannende Halbfinale der beiden Naumburger konnte Hannah mit 8:4 für sich entscheiden. So zog Hannah ins Finale ein, welches sie aber leider nicht gewinnen konnte. Somit erreichte Hannah Platz 2 und konnte zusammen mit Johannes, der den 3. Platz erreichte, auf dem Podium stehen.

Als letzter für die Naumburger musste Trainer Max auf die Matte. In der Klasse Senioren bis 69kg sah er sich nur einem Gegner vom gastgebenden Verein aus Groitzsch gegenüber. Nachdem er in den vergangenen beiden Jahren gegen den Groitzscher verloren hatte, wollte Max den Spieß dieses Jahr umdrehen. Durch eine gute Leistung, vor allem im Bodenkampf, gelang es ihm den Kampf mit 8:0 zu gewinnen und sich somit die Goldmedaille zu sichern.

Insgesamt war Trainer Max mit den Leistungen seiner Schützlinge zufrieden und sieht alle auf einem guten Weg in Hinblick auf die im März anstehenden Landemeisterschaften.

Neue Gürtelfarben und ein neuer Meister für die KSG

Am 8.12 fand die alljährliche Landesprüfung des Ju-Jitsu Verbandes Sachsen-Anhalt in Zeitz statt. Insgesamt 18 Kampfsportler stellten sich den Prüfern, mit dem Ziel eine höhere Graduierung zu erringen. Mit dabei waren auch Jens und Max. Während Jens den höchsten Schülergrad, den braunen Gürtel anstrebte, ging es für Max um den ersten Meistergrad, den schwarzen Gürtel.

Beide mussten den Prüfern verschiedenste Techniken des Ju-Jutsu, wie Hebel, Würgen, Würfe sowie Verteidigung gegen Schlag- und Stichwaffen zeigen. Eine besondere Herausforderung stellte die freie Selbstverteidigung dar, bei der die Prüflinge von zwei unbewaffneten Angreiffern attackiert wurden. Nach sechs sehr schweißtreibenden Stunden war die Prüfung für die Prüflinge geschafft und die Prüfer konnten allen zu einer bestandenen Gürtelprüfung gratulieren.

Genau eine Woche später wurde es auch für die Kindergruppe ernst, denn es stand die Vereinsprüfung an. Die Kinder sahen sich Prüfer Benjamin aus Halle gegenüber, welcher eine Woche zuvor die Prüfung zum dritten Meistergrad bestanden hat.

Den Anfang machten Hannah und Johannes. Beide hatten den orange-grünen Gürtel ins Auge gefasst. Während Hannah mit einer guten Dynamik und Körperspannung zu überzeugen wusste, konnte Johannes mit schönen Würfen bei Prüfer Benjamin punkten.

Anschließend war Alexander an der Reihe. Für den gelben Gurt mit orangener Spitze musste er unteranderem einen Hüftwurf vorzeigen. Durch seine Wettkampferfahrung stellte dies nur eine kleinere Hürde da.

Mit Taleja, Jonathan, Lenard und Felix gab es gleich vier Aspiranten für den gelben Gürtel. Alle konnten die Techniken, wie zum Beispiel Beinstellen und Abwehrtechniken mit der Hand, in einer sicheren Verteidigungshandlung demonstrieren und so eine gute Prüfung ablegen.

Auch die beiden jüngsten Emil und Leonard wollten dem Prüfer zeigen, was sie im letzten Jahr gelernt hatten. Nach anfänglichen Problemen, konnten sich beide sammeln und eine solide Leistung abliefern.

Nach etwa zwei Stunden war es für die neun Kampfsportler geschafft. Benjamin konnte allen zur bestanden Gürtelprüfung gratulieren und somit dürfen sich die Ju-Jutsuka nun Gürtel in neuen Farben umbinden.

Gelungener Jahresabschluss

Am vergangenen Samstag lud der 1. Ju-Jutsu Verein Bushido Schönebeck zur 4. Auflage des Nikolausturnieres ein. Dieser Einladung folgte das Wettkampfteam, welches aus den Geschwistern Leonard, Alexander und Johannes, sowie Ruslan und Hannah bestand. Insgesamt 130 Athleten aus 14 Vereinen standen bei dem Jugendturnier auf der Matte.

Den Auftakt machte Leonard in der U8 bis 25 kg und sah sich drei Kämpfern des gastgebenden Vereines gegenüber. Leo konnte seinen ersten Kampf vorzeitig beenden und gewann die darauffolgenden Kämpfe ebenfalls souverän. Sein Bruder Alexander startete in der U10 bis 32 kg und musste sich gegen zwei Gegner behaupten. In beiden Kämpfen behielt Alexander die Nase vorn und sicherte sich so den verdienten ersten Platz. In der U12 bis 41 kg sah sich Ruslan insgesamt fünf Gegnern gegenüber. Seinen ersten Kampf gewann Ruslan mit deutlichem Punktevorsprung. Den zweiten Kampf begann der Wettkampfneuling auch sehr gut. Allerdings musste er sich mit einem Punkt Unterschied geschlagen geben. Im kleinen Finale wurde Ruslan auf den dritten Platz in einer gut besetzten Gruppe verwiesen. Hannah war in der U15 bis 44 kg gefragt, dort sah sie sich einer bekannten Gegnerin gegenüber. Ihren ersten Kampf konnte sie vorzeitig beenden. Die zweite Auflage des Duells  versprach ein anspruchsvoller Kampf zu werden. Nach spannenden zwei Minuten stand es unentschieden und es ging in die Verlängerung. Dieses Mal hatte Hannah mit einem Punkt Unterschied das Nachsehen. Johannes erkämpfte sich in der U15 bis 41 kg einen souveränen 3. Platz.

Mit zwei Gold-, einer Silber- und zwei Bronzemedaillen sprang das Wettkampfteam um Coach Christoph auf einen soliden 8. Platz. „Ein schöner Ausklang des Wettkampfjahres“ konstatierte Christoph.

Fighting-Jugend weiter in der Spur

Am 3. November fand die dritte Auflage des Classic-Challenger-Cups im Ju-Jutsu-Fighting und Duo in der Goethestadt Weimar statt. Nach den jüngsten Wettkampferfolgen wollte sich das Wettkampfteam diesen Wettkampf nicht entgehen lassen. Um den Coach Christoph sammelten sich Hannah, die Geschwister Leonard, Alexander und Johannes sowie der Wettkampfdebütant Ruslan. Insgesamt reisten etwa 90 Wettkämpfer von10 Vereinen aus den Bundesländern Niedersachsen, Thüringen, Bayern, Hessen, Baden-Württemberg, Sachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt an.

Den Auftakt aus Naumburger Sicht machte Leonard in der U8 bis 30 Kilogramm. Wie in Wanzleben überzeugte Leo mit schnellen und technisch nicht zu beanstandenden Techniken und gewann seine ersten zwei Kämpfe vorzeitig. In seinem dritten Kampf traf er auf einen bekannten Rivalen, der Leo in die Schranken wies. Im darauffolgenden Kampf glänzte Leo erneut und holte sich so den verdienten zweiten Platz.

Parallel zu Leos Kämpfen war auch Alexander in der U10 bis 36 kg gefordert. In einem äußerst knappen ersten Kampf konnte sich Alexander gegen seinen Gegner durchsetzen. Seinen zweiten Kampf begann Alexander auch sehr gut und holte viele Punkte. Doch sein Gegner konnte nicht nur aufholen, sondern drehte auch das Punkteverhältnis um, sodass Alexander sich auch mit dem zweiten Platz begnügen musste.

Kurz darauf war Ruslan in der stark besetzten U12 im Limit bis 40 kg gefragt. Für seine ersten Kämpfe machte Ruslan seine Sache äußerst gut und erarbeitete sich viele Punkte. Dennoch musste er sich zwei Mal geschlagen geben und belegte den siebten Platz. Lob für die Leistung gab es aber nicht nur von Christoph, sondern auch von den Teamkameraden.

Johannes stellte sich in der U15 bis 45 kg zwei Gegnern. Hier konnte sich Johannes leider nicht durchsetzen und musste sich nach seinen Kämpfen mit dem dritten Platz begnügen.

Auch Hannah sah sich in der U15 bis 48 kg zwei Gegnerinnen, die bereits bei nationalen Titelkämpfen angetreten sind, gegenüber. Obwohl Hannah ihren ersten Kampf verloren hatte, bewies sie im Folgekampf enormen Kampfgeist und konnte sich über einen Sieg und damit die dritte Silbermedaille freuen.

Mit diesen positiven Erfahrungen geht es am 1. Dezember für die Wettkämpfer nach Schönebeck zum 4. Nikolausturnier.

Neue Farben für die Kindergruppe

Am Sonntag, den 17. Juni hat unsere erste Gürtelprüfung des Jahres stattgefunden. Mit dabei waren Johannes, Niklas, Ruslan, Richard und Yanik. Geprüft von Christoph ging es für die fünf Prüflinge Schritt für Schritt durch das Prüfungsprogramm. Nach etwa zwei Stunden hatten es die Fünf geschafft und konnten mit ihrer Leistung zufrieden sein. Alle haben die Prüfung bestanden und so darf sich Ruslan nun den gelben, Richard und Niklas den gelb-orangenen, Yanik und Johannes den orangenen Gürtel, umbinden. Glückwunsch.

Ein ganzes Wochenende Ju-Jutsu

Während Hannah und Jule unseren Verein erfolgreich bei den deutschen Schülermeisterschaften vertreten haben, verbrachten Lisa, Normen, Matthias, Jens und Max das Wochenende bei der Ju-Jutsu Akademie in Zeitz. Bei bestem Wetter wurden auf 3 Matten und einem Außenbereich verschiedenste Workshops angeboten. Das Angebot reichte von Selbstverteidigung, über Judo, bis hin zu Goshindo. Auch einen Erste-Hilfe-Kurs und verschiedene Seminare konnte man dort besuchen. Nach zwei lehrreichen und sehr schweißtreibenden Tagen konnten die 5 Naumburger ihren Rückweg antreten und freuen sich nun auf die nächste Ju-Jutsu Akademie im Mai 2019.

Radtour auf Spuren der Himmelsscheibe

Der Treff- und Startpunkt war dieses Jahr der Naumburger Ostbahnhof. Von dort aus ging es mit der Burgenlandbahn durch das Unstruttal nach Wangen. Dort angekommen, stiegen wir auf unsere Fahrräder um und hatten sofort das anstrengendste Stück unserer Tour vor uns, denn bis zur Arche Nebra mussten einige Höhenmeter überwunden werden. In der Arche Nebra gab es ein kleines Museum mit Informationen über die Himmelsscheibe und ihren Fundort. Außerdem konnten wir uns eine Dokumentation im Planetarium anschauen. Sehr interessant war auch die Sonderausstellung zu den Römern, in welcher man sich in das Alltagsleben der Römer hineinversetzen konnte.

Nach dem Aufenthalt in der Arche und einer kurzen Stärkung bei bestem Wetter haben wir uns wieder auf unsere Räder geschwungen und auf den Weg Richtung Naumburg gemacht. Unsere Tour führte uns entlang der Unstrut, vorbei an den Weinbergen bei Freyburg, der Neuenburg und dem Blütengrund. Nach 40 km und zwei Picknickpausen erreichten wir schließlich unser Ziel, den Biergarten am Halleschen Anger mit einem erfrischenden Getränk für die Teilnehmer. Großen Dank an Sibylle und Toralf für die Organisation und die Leckereien zum Picknick.