Wettkampf, Würfe, Weiterbildung

Am vergangenen Samstag gab es zwei Veranstaltungen, zu denen unsere Jugend anreiste. Für Hannah und Johannes ging es mit Coach Christoph sehr zeitig in Richtung Basdorf. Beim 23. Pokal der Gemeinde Basdorf wollten sich die beiden Wettkämpfer nach langer Wettkampfpause wieder einmal beweisen. Über 120 Kämpfer aus 12 Vereinen nutzten die Gelegenheit, um an dem gut organisierten Turnier zu starten.

Hannah startete in der U14 bis 52 kg und sah sich zwei Gegnerinnen gegenüber. In zwei ansehnlichen Kämpfen mit klasse Wurf- und Atemitechniken demonstrierte Hannah ihr technisches Potential und gewann beide Kämpfe mit einem Full-Ippon. Deutlich schwerer hatte es Johannes, der sich im K.O.-System in der U14 bis 55 kg wiederfand. Leider gelang es Johannes nicht, sich in der neuen Gewichtsklasse durchzusetzen und musste Lehrgeld bezahlen.

Mit einer Goldmedaille und weiteren Wettkampferfahrungen sprang das Fighting-Duo im Vereinsranking auf den 10. Platz.

Und der Rest des Wettkampfteams? Alexander, Leonard und Ruslan besuchten mit Leo, Yanik, Taleja, Felix, Niklas, Emil und Richard den Kinderlandeslehrgang, den die KSG Zeitz ausgerichtet hat.

Auch das Thema passte letztlich doch in das Wettkampfsystem, denn der Referent Nils befasste sich mit unterschiedlichen Beinwürfen. Neben der Großen Außensichel und der Großen Innensichel, die im Kyu-Programm gefordert sind, lernte unsere Jugend mit der Fußfege einen “Exoten” unter den Ju-Jutsu-Würfen.

Nach dem Sportabzeichen ist vor dem Himmelswegelauf

Am 15. Juni des Jahres fand die 8. Auflage des Himmelswegelaufes statt. Vier unserer Sportler stellten sich den unterschiedlichen Strecken entlang der Unstrut und um den Fundort der Himmelsscheibe in Wangen.

Christine absolvierte den 10 km Lauf und kam nach knapp 54 Minuten ins Ziel.

Andreas und Christoph liefen den Halbmarathon und erreichten nach 1:55 h und 2:32 h Wangen.

Jan startete von Goseck in seinen Marathon und gelangte nach 3:40 h zur Arche Nebra, die das Ziel bildete.

Freilufttraining auf den Moritzwiesen

Am vergangenen Freitag fand ein besonderes Training unserer Trainingsgruppen statt, denn unsere alljährliche Abnahme des Deutschen Sportabzeichens stand auf dem Programm. Insgesamt 23 aktive Sportler stellten sich den unterschiedlichen Aufgaben, die es zu absolvieren galt.

Die Aufgaben gliederten sich in die Kategorien Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer und Koordination. Trotz des sommerlichen Wetters legte sich jeder Teilnehmer kräftig ins Zeug und kam entsprechend ins schwitzen. Dank der Unterstützung der Eltern gelang ein reibungsloser Ablauf der Veranstaltung, der dadurch gekürt wurde, dass jeder Sportler das Sportabzeichen erfolgreich abgelegen konnte.

Den Ausklang des Abend bildete ein gemütliches Beisammensein mit dem Anfeuern des Grills.

Im Land die Nummer 3

Am vergangenen Samstag führte der Weg unseres Wettkampf-Teams in Richtung Schönebeck, wo die Landesmeisterschaften im Ju-Jutsu-Fighting und Duo ausgetragen wurden. Sechs Vereine aus ganz Sachsen-Anhalt schickten ihre Kämpfer zu den Landesmeisterschaften. Für unser Team gingen Hannah , Ruslan sowie die Geschwister Johannes, Leonard und Alexander an den Start. Begleitet wurden die Fighter von Christoph und Jens , der sein Debüt als Kampfrichter gab.

Leo startete in der Altersklasse bis 10 Jahre im 27 kg Limit. Hier sah sich unser Jüngster fünf Gegnern im K.O. System gegenüber. Nach einer knappen Niederlage erkämpfte sich Leonard noch die Bronzemedaille. Sein größerer Bruder Alexander musste sich in der U12 bis 38 kg gegen vier Gegner behaupten. Mit viel Willenskraft und tollen Wurf- und Bodentechniken blieb Alexander unbezwungen und holte sich mit der Goldmedaille den ersten Landesmeistertitel. Kurz darauf war Hannah in der Altersklasse bis 14 Jahre im 48 kg Limit gefragt. Ihren ersten Kampf gewann Hannah souverän mit 15:8 Punkten. Auch in ihrem zweiten Kampf konnte sich Hannah durchsetzen und holte sich somit den Landesmeistertitel. Johannes startete in der U14 bis 46 kg und sah sich vier Schönebeckern gegenüber. Nach zwei souveränen Siegen musste Johannes gegen seinen Dauerrivalen kämpfen. Trotz deutlicher Führung ließ Johannes sich den Sieg in den letzten Sekunden nehmen. Sein letzter Kampf ging auch nicht für ihn aus, sodass Johannes sich die Bronze-Medaille holte. Nach langer Wartezeit ging es für Ruslan in der U12 bis 42 kg los. In seinem ersten Kampf, den Ruslan sehr gut begann, zog er sich eine Verletzung zu, sodass er seine weiteren Kämpfe nicht mehr bestreiten konnte. Er konnte sich jedoch über eine Bronzemedaille freuen.

Mit den zwei Gold- und drei Bronzemedaillen sprang das kleine Wettkampfteam in der Vereinswertung auf den dritten Platz vor Bernburg, Wanzleben und Magdeburg und hinter den zahlenmäßig überlegenen Zeitzern und Schönebecker. Ganz besonders freute sich das Team über die Berufung von Hannah in den Landeskader.

Frauenpower zum Frauentag

Am Abend des internationalen Frauentags hatten wir zu einem kostenfreien Selbstverteidigungstraining eingeladen. Insgesamt folgten dieser Einladung sieben Frauen. Zusammen mit Kerstin waren die Männer den Damen zahlenmäßig unterlegen.

Doch wo beginnt Selbstverteidigung?

Christoph erklärte, dass es besonders wichtig ist, gefährliche Situationen zu erkennen und zu umgehen. So sollten die Teilnehmerinnen des Kurses den “Annäherungsversuchen” der Männer entgehen. Nach spielerischen Übungen ging es im Anschluss an die Selbstbehauptung. Dabei ist es besonders wichtig, durch klare Körpersprache dem Angreifer die Abwehrbereitschaft zu signalisieren. Danach ging es ans Eingemachte. Jens nutzte seine Erfahrungen von der Ju-Jutsu-Akademie und wir übten die Three-Point-Cover. Nach den Grundübungen sorgten wir durch intensivere Belastungen für deutlich mehr Belastung. Selbstverständlich kamen auch die Pratzen zum Einsatz. Hier konnten sich die Teilnehmerinnen mittels Faust- und Knietechniken austoben.

Abschließend übten die Teilnehmerinnen einfache Selbstverteidigungsketten gegen frei ausgewählte Angriffe, bei denen sich die Damen nicht zurück hielten. Nach knapp zwei Stunden wurden die Frauen mit einem Blumengruß aus dem Training verabschiedet.

Sommerfest 2018

Ein wesentliches Ereignis in unserem Vereinskalender bildet unser Sommerfest, welches sowohl die neue Saison einleitet, als auch einen schönen Sommerabschluss bildet. In diesem Jahr konnten wir, wie auch schon im Vorherigen, das Geschehen mit einer Radtour beginnen. Am 18. August traf sich so zunächst eine kleinere Anzahl Vereinsmitglieder am Naumburger Ostbahnhof um bei angenehmen Temperaturen in Richtung Fähre Schellsitz aufzubrechen.

Mit Zwischenstopps zum Geo-Caching aber auch zur leiblichen Stärkung ging es weiter zum Schloss und anschließend zum Sonnenobservatorium in Goseck. Damit rundeten wir unsere Spurensuche auf den Wegen der Himmelsscheibe ab. Von dort aus dann über Leißling zum Zielpunkt in Schönburg. Auf dem Gelände des Kanuclub Schönburg e.V. durften wir unser Lager aufschlagen. Bei der Ankunft erwarteten uns bereits weitere Vereinsmitglieder mit Kaffee und Kuchen. Nachdem die Zelte aufgestellt waren blieb Zeit zum Baden in der Saale und für andere gemeinschaftliche Zerstreuungen und Spiele. Als dann der Grill angefeuert wurde konnte ein gemütlicher Abend in entspannter Atmosphäre beginnen. Als der Mond orange über dem Horizont stand begaben wir uns spontan auf eine kleine Nachtwanderung durch Schönburg. Nach einer eher kurzen Nacht beschlossen wir unser diesjähriges Sommerfest am nächsten Morgen mit einem gemeinsamen Frühstück. Der Verein bedankt sich bei den Organisatoren, die wirklich an alles gedacht haben und beim Kanuclub Schönburg e.V. für die Nutzungsmöglichkeit des Geländes, welches alles bereitstellte, was es für ein gelungenes Fest benötigte.

 

 

Erfolgreiches Debüt unserer Wettkämpferinnen bei den Deutschen Schülermeisterschaften

Am 26. Juni 2018 machten sich Jule und Hannah  gemeinsam mit Steven, Christine und Christoph  den Weg nach Maintal bei Frankfurt. Unsere beiden Kämpferinnen hatten sich mit hatten sich durch ihre Leistungen in Berlin für die nationalen Titelkämpfe im Ju-Jutsu-Fighting qualifiziert. Bereits während der Eröffnung würde den Kämpferinnen klar, dass ein anderes Niveau herrscht. Jule startete in der u 15 im Limit bis 52 Kilo und sah sich 7 Gegnerinnen gegenüber. Trotz enormer Nervosität fand Jule in ihrem Eröffnungskampf ihren Kampfstil und setzte ihre Gegnerin sehr unter Druck. Binnen 58 Sekunden konnte jule den Kampf vorzeitig für sich entscheiden. Euphorisiert von dem Sieg ging Jule in den nächsten Kampf, der über weite Teile sehr offen war. Am Ende müsste sich Jule jedoch mit 6:10 punkten geschlafen geben und musste in der Rrostrunde gegen ihre Konkurrenz in aus Basdorf kämpfen. Diese ließ jedoch nichts anbrennen und verwies Jule auf den 5. Platz. Kurz nach dem Mittag würde es dann für Hannah in der u15 bis 40 kg ernst. Dort sahen sich Hannah insgesamt sechs Kämpferinnen gegenüber. ImEröffnungskampf der Gruppe spielte Hannah ihre Stärken aus und sicherte sich so viele Punkte durch ihre Wurf- und Bodentechniken.  Am Ende gewann Hannah deutlich mit 11:5 . Ihre zweite Gegnerin hielt Hannah auf Abstand, wodurch Hannah Probleme hatte, ihre Stärken auszuspielen und konnte so gewinnen. Im Einzug in das Finale stand sich Hannah der amtierenden deutschen Meisterin der Klasse gegenüber, die die Titelverteidigung anstrebte. In diesem Kampf könnte Hannah sehr lange gut mithalten und sorgte für einen spannenden Kampf . Erst nach 113 Sekunden gelang es der Titelverteidigerin das knappe 7:5 durch ein technisches KO für sich zu entscheiden. Am Ende des Kampftages konnte sich Hannah über eine verdiente Bronzemedaille und Jule über einen tollen 5. Platz freuen. Neben den zahlreichen Erfahrungen, die die Mädels sammelten,  haben beide Kämpferinnen in ihrem ersten Jahr in der u 15 bewiesen, dass sie auch auf nationalen Turnieren mithalten können. Jetzt geht es erst mal in die Sommerpause, um sich für die im Herbst stattfindenden Wettkämpfe vorzubereiten.

 

Auf geht’s zu den Deutschen Schülermeisterschaften

Am 5. Mai fanden die Ostdeutschen Meisterschaften im Ju-Jutsu-Fighting, Duo und Ne-Waza in der Bundeshauptstadt statt. Um sich für diese Meisterschaften zu qualifizieren, müssen sich die Kämpfer im Vorfeld in den Landesmeisterschaften behaupten. Insgesamt 160 Kämpfer aus den Bundesländern Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie Berlin waren bei der Gruppenauswahl vertreten. Aus Vereinssicht starteten Hannah (U15 bis 40 kg), Jule (U15 bis 52 kg), Tyl (U15 bis 55 kg) und Max (U21 bis 69 kg).

Das Turnier eröffnete aus Naumburger Sicht Tyl, der sich in einem Doppellistensystem behaupten musste. Bereits ein Sieg hätte ausgereicht, um sich für die nationalen Titelkämpfe, die Deutschen Schülermeisterschaften, zu qualifizieren. Leider war Tyl gesundheitlich angeschlagen. In seinem Auftaktkampf sicherte er sich zunächst wertvolle Punkte durch seine Fußtechniken. Im Griffkampf hatte Tyl Mühe seinen Gegner zu kontrollieren. Am Ende stand es 7:5 gegen Tyl, der nun alles auf den zweiten Kampf setzte. Hier musste er feststellen, dass bei den Gruppenmeisterschaften ein hohes Niveau herrscht. Gegen seinen Gegner aus Schorfheide konnte der Domstädter anfangs nur mit viel Mühe mithalten. Tyl musste sich durch ein technisches KO geschlagen geben und belegte insgesamt den 5. Platz in der sechsköpfigen Gewichtsklasse.

Es dauerte bis zum Mittag, bis es für die Mädels ernst wurde. Aufgrund mangelnder Wettkämpferinnen in der U15 bis 40 kg startete Hannah im Limit bis 44 kg als „Fliegengewicht“ und sah sich zwei Gegnerinnen gegenüber. Das gleiche galt für Jule. Damit waren beide schon per se für die Deutschen Schülermeisterschaften qualifiziert. Beide Kämpferinnen zeigten allerdings bereits in der Vorbereitung, dass sie sich nicht mit einem dritten Platz zufrieden geben wollen. Den Auftakt machte Hannah, die anfangs zögerlich agierte und auf die Aktionen der Gegnerin lauerte. Schnell und zielstrebig sammelte sie durch ihre Schlag- und Tritttechniken viele Punkte bevor sie den Griffkampf suchte. Es dauerte nicht lange, bis Hannah ihren Griff hatte und die Gegnerin warf. Im Boden machte die Domstädterin alles fix und beendete den Kampf vorzeitig nach 63 Sekunden. Auch im zweiten Kampf holte sich Hannah viele Punkte und überzeugte die Kampfrichter durch sauber ausgeführte Wurf- und Haltetechniken. Lediglich der Ippon, der „volle Punkt“ fehlte bei dem Part 1, der sich aus Schlägen und Tritten zusammensetzt. Somit musste Hannah den Kampf bis zum Ende ausfechten, den sie deutlich mit 12 zu 6 Punkten für sich entschied. Besonders hatte sich Christoph über den tollen Tani Otoshi gefreut. Damit holte sich das „Fliegengewicht“ die wohlverdiente Goldmedaille. Jule begann ihren ersten Kampf wie gewohnt sehr offensiv, was ihre Gegnerin sehr überrumpelte. So konnte sie sich viele Punkte sichern, ehe die Konkurrenz wach wurde. Insgesamt verkauften sich die Kämpferinnen sehr teuer und der Kampf wurde bis zum Ende ausgefochten. Jule musste sich leider mit 4 Punkten Rückstand geschlagen gegeben. Doch die Niederlage ermutigte Jule, alle im zweiten Kampf aus sich herauszuholen. Es wurde schnell klar, dass Jule die Matte als Siegerin verlassen würde. Mit einem enormen Siegeswillen setzt Jule ihre Gegnerin unter Druck. Dadurch konnte sich die Domstädterin viele Punkte sichern und überzeugte sowohl im Stand als auch im Boden. Am Ende wurde sie mit einem deutlichen 10:2 Sieg belohnt. Damit war die Silbermedaille gesichert.

Max hatte es erwartungsgemäß sehr schwer. Er sah sich dieses Mal vier weiteren Kämpfern gegenüber, die allesamt im Landes- bzw. im Bundeskader trainieren. Schon im Eröffnungskampf ließ sein Konkurrent, der als Favorit der Klasse galt, nichts anbrennen. Auch in den darauffolgenden Kämpfen konnte Max nur mit Mühe mithalten. Schlussendlich belegte Max in seiner Gruppe den 5. Platz und kam buchstäblich nur mit einem blauen Auge davon.

Über die zwei verdienten Medaillen freute sich das gesamte Wettkampfteam so sehr, dass sie erst spät bemerkten, dass Hannah als schnellste Kämpferin der weiblichen U15 mit einem Pokal geehrt wurde. Damit schicken wir nach einer vierjährigen Pause wieder Kämpfer zu den nationalen Titelkämpfen, welche am 26. und 27. Mai in Maintal bei Frankfurt ausgetragen werden.

 

Gemischte Gefühle beim Pokal des Präsidenten

Wie auch in den vergangenen Jahren ging es für die Naumburger Kampfsportler am Samstag nach Zeitz, zum Pokal des Präsidenten. Nach den guten Ergebnissen beim Sachsencup, war das Ziel für Johannes, Tyl und Max die tollen Erfolge zu wiederholen. Dass dies nicht leicht werden würde, war den drei Kämpfern und ihrem Trainer Christoph schon vorher bewusst, denn der Wettkampf war wie gewohnt sehr stark besetzt. Aus dem gesamten Osten der Republik reisten Vereine mit ihren besten Kämpfern an. Somit war es für unsere Starter ein weiterer Gradmesser in Hinblick auf die Landes- und Ostdeutsche Meisterschaft.

 

Den Anfang für die Naumburger machte Tyl in der Klasse U15 bis 50 kg. Wie gewohnt, musste Tyl es mit einer starken Konkurrenz aufnehmen. Leider konnte er nicht wirklich an die Erfolge des Sachsencups anknüpfen und verlor seinen ersten Kampf mit 1:5. Im zweiten Kampf konnte sich Tyl steigern, musste sich aber knapp mit einem Punkt Rückstand geschlagen geben. Noch enttäuscht von den beiden ersten Kämpfen, musste er ein drittes Mal auf die Matte, aber auch diesmal hatte Tyl leider den Kampf nicht für sich entscheiden können und musste sich somit mit einem 7. Platz abfinden.

 

Johannes durfte in einer der größten Wettkampfgruppen des Tages starten, der Jugend U15 mit einem Gewicht bis 41 kg. Dort stand er im ersten Kampf einem starken Konkurrenten aus Bernau gegenüber. Johannes konnte vor allem im Part 1 mit guten Schlagkombinationen Punkte sammeln, jedoch reichte das leider nicht um den Kampf zu gewinnen. Auch im nächsten Kampf wurde es nicht einfacher für Johannes, denn sein Gegner aus Schönebeck verfügt über eine hohe Geschwindigkeit in Atemikombinationen und im Part 2. Johannes konnte zwar dagegenhalten und einige Punkte sammeln, letztendlich verlor er aber auch diesen Kampf und schied so im KO-System aus.

 

Für Max hingegen, der bei den Senioren bis 69 kg antreten musste, lief es besser. Zwar verlor Max seinen ersten Kampf deutlich, konnte allerdings einige Punkte in Part 1 sammeln. Im zweiten Kampf ließ sich Max zunächst etwas vom unsauberen Kampfstil seines Gegners anstecken, er konnte jedoch mit einer Festhaltetechnik kurz vor Schluss die nötigen Punkte zum knappen Sieg sammeln. Auch den dritten Kampf erreichte Max einen knappen Punktsieg. In seinem letzten Kampf hatte Max leider keine Chance gegen einen starken Gegner aus Leinefelde, trotzdem konnte es sich über seinen 3. Platz freuen. Auch Christoph war mit der Leistung seines Schützlings zufrieden.

 

Insgesamt war es ein durchwachsendes Ergebnis für die Naumburger Ju-Jutsuka, jedoch konnte jeder seine Fähigkeiten zeigen und auch Punkte sammeln. Nun heißt es sich optimal auf die Landeseinzelmeisterschaft vorzubereiten, welche am 7.04. in Zeitz stattfindet.

Komm zum Ju-Jutsu und setze dich durch!

Wir möchten den Frauentag am 8. März 2018 zum Anlass nehmen, ein besonderes Ju-Jutsu-Training für Frauen abzuhalten. Ju-Jutsu ist eine Selbstverteidigungssportart, die nicht nur den gesamten Körper sondern auch das Selbstvertrauen stärkt. Deshalb findet am 9. März 2018 in der Turnhalle der Salztorschule (Kramerplatz 13) ab 19.30 Uhr ein offenes Selbstverteidigungstraining statt. Geleitet wird das Training durch Max und beinhaltet grundlegende Verteidigungsformen gegen Schlag- und Halteangriffe. Wer am Training mitmachen möchte, nimmt am besten ein T-Shirt und eine Jogginghose mit.