Eine Schellsitz-Wanderung

Die Wolken bedeckten am 9. September das wunderschöne Saaletal, doch das war für zwölf Wanderfreunde des Vereins kein Hindernis. Die diesjährige Herbstwanderung startete auf dem Parkplatz des “Alten Felstenkellers”, auf dem die Teilnehmer einen tollen Blick über das Flussbett aufsogen. Der Weg führte nur kurz am Saaleradweg entlang, denn mit der “Fähre Schellsitz” überquerten wir den Fluss und machten uns auf dem Weg in Richtung Schellsitz. Als wir den Ort hinter uns gelassen hatten, führte der Weg entlang der Felder zur Schellsitzer Bockwindmühle. Nach einer kurzen Pause machten wir uns weiter in Richtung Eulau und kehrten im Gasthaus “Zur Henne” ein. Im Freien genossen wir leckere Muffins und heimischen Wein. Selbst ein kurzer Regenschauer konnte unser Vergnügen nicht bremsen. So wurden kurzerhand alle Regenschirme herausgeholt, um die Getränke noch in Ruhe trinken zu können. Frisch gestärkt führte der übrige Weg am Saaleradweg entlang. Nach knapp 10 km un ein bis zwei kurzen Schauern endete unsere Wanderung wieder beim Startpunkt.

Unser Sommerfest 2017

Am 19.08.2017 fand unser traditionelles Sommerfest statt. Dieses Jahr sollte es gleich mit einer Fahrradtour verknüpft werden. Bei wunderbarem Sommerwetter startete unsere Radtour Samstagmittag am Naumburger Blütengrund. Mit den Kindern an der Spitze der Gruppe, ging es von dort aus über den Saaleradweg nach Bad Kösen. Nach ca. 30min machten wir kurz Rast an den Fischhäusern. Frisch gestärkt ging es dann, an den Weinbergen und der Saline vorbei, zum Campingplatz Bad Kösen. Nach etwa zwölf Kilometern hieß es Zelte raus und aufbauen.

Naja theoretisch. Denn Günter hatte ein zackiges Programm organisiert, dass eigentlich nur eine kurze Rast zuließ, in der mitgebrachte gebackene Köstlichkeiten verzehrt werden konnten. Anschließend hatten wir das Vergnügen, nach sonnigem Spaziergang, mit teils starken Anstieg, eine Ausstellung alter landwirtschaftlicher Geräte zu bewundern, deren Herzstück wohl die auf dem Foto zu sehende Dampfmaschine darstellte. Natürlich war das insbesondere für die Jungs sehr interessant. Im Anschluss ging es zurück zum Zeltplatz und nun aber wirklich Zelte aufbauen.

Nachdem die Zelte standen ging es weiter mit dem Programm, welches Christoph geplant hatte. Es ging um die ersten Sommerfestspiele, an der zwölf der der über zwanzig Teilnehmer mitmachten. In drei Teams aufgeteilt gab es drei sportliche Aufgaben zu bewältigen. Im Tauziehen setzte sich das Team „Ippon“ von Hannah gegen das Team „Wasser“ von Yannick und das Team „Hovi“ von Jonathan durch. Martin forderte das Team „Ippon“ zu einem Duell heraus, bei dem sich herausstellte, dass das Team „Ippon“ nicht zu schlagen ist. Denn auch beim Wikinger-Botcha, bei dem die Wikinger-Knechte nah an den Wikinger-König geworfen werden muss, setzte sich Hannahs Mannschaft durch. Erst beim Wissensquiz konnte sich das Team „Hovi“ durchsetzen und sicherte sich so den zweiten Platz hinter dem Team „Ippon“ und vor dem Team „Wasser“.

Im Anschluss begann der gemeinschaftliche Grillabend, bei dem alle kräftig zulangten. Der Abend klang bei Lagerfeuer und musikalischer Begleitung gemütlich aus.

Am nächsten Morgen folgte eine gemeinschaftliche Frühstücksrunde bevor die Zelte abgebrochen wurden und die Heimreise angetreten werden konnten. Es war auch dieses Jahr ein rundes schönes Erlebnis und wir bedanken uns nochmal bei allen Beteiligten und Organisatoren!