Süße Weihnachtsfeier in Weißenfels

Unsere diesjährige Weihnachtsfeier führte uns in die  Schokoladenfabrik Argenta in Weißenfels. Frau Gundermann konnte sich über 37 wissberige Teilnehmer der Führung freuen. Während der Führung ging es natürlich nur um das Eine: Schokolade.

So lernten die Teilnehmer vieles von der Herkunft der Kakaobohnen über die Verarbeitung und Verbreitung bis zur fertigen Praline, Tafel oder auch den ein oder anderen Weihnachtsmann. Selbstverständlich durfte auch genascht werden. So konnten wir kandierte Haselnüsse und verschidene Rohschokoladenplättchen probieren. Krönender Abschluss der Führung war die Verzierung einer Schokoladen-Uta, bei der sich insbesondere die jüngeren Teilnehmer ins Zeug legten, um ein tolles Andenken mit nach Hause zunehmen.

Den Nachmittag verbrachten wir in der “Taverne zum 11. Gebot”. Das Lokal war mit den 25 verbliebenen Ju-Jutsu-Ka und Eltern gut gefüllt. So wurde viel geplauscht, Geschichten erzählt und das ein oder andere Instrument zum klingen gebracht. Alles in Allem war die Weihnachtsfeier sehr interessant und insbesondere die Geselligkeit führte zu einer angenehmen und weihnachtlichen Atmosphäre.

Mit neuen Farben ins neue Jahr

Am 17.12.2016 standen neun Sportler der Kampfsportgemeinschaft (KSG) „Tani Otoshi“ Naumburg e.V. zum letzten Mal in diesem Jahr auf der Matte. Eine Woche vor Weihnachten sollten sich die Sportler selber ein Weihnachtsgeschenk machen, denn die Ju-Jutsu-Ka versammelten sich zur alljährlichen Gürtelprüfung. Jonathan, Yanik und Tyl  strebten den weiß-gelben Gürtel an, während Niklas, Ole, Johannes und Richard den gelben Gürtel im Visier hatten. Jule und Hannah gingen auf die Matte, um den orange-gelben Gürtel zu erhalten. Für die Wettkämpfer unter den Sportlern war der Prüfer kein Unbekannter. Marcel Spotke von der KSG „Jordan Kamae“ Zeitz e.V. wollte die Techniken der Naumburger Prüflinge begutachten. Nach einigen beruhigenden Worten begannen Jonathan und Johannes mit ihrer Technikdemonstration. Schnell kristallisierte sich bei Jonathan eine gute Technik heraus, sodass sich Marcel beschloss, ihn gleich auf den gelben Gürtel zu prüfen. Das gleiche galt auch für Tyl, der deutlich mit seinen guten Techniken hervor stach. Aber auch die anderen Gelbgurt-Anwärter konnten mit ihren Techniken überzeugen. Von den beiden Wettkämpferinnen Jule und Hannah erwartete Marcel besondere Leistungen, die er auch zu sehen bekam. Denn wie bei Jonathan und Tyl wurde beschlossen, Hannah gleich auf den vollen Gürtel zu prüfen. Nach kurzen Demonstrationen der noch fehlenden Techniken durch Marcel und Christoph konnte Hannah diese gut umsetzen und übersprang somit eine Gürtelstufe. Jule zeigte auch eine super Leistung und kann sicher sein, bei der nächsten Gürtelprüfung auch den orangenen Gürtel zu erhalten.

Am Ende der zweistündigen Prüfung konnten Marcel und Christoph zur Erleichterung aller verkünden, dass jeder einen neuen Gürtel tragen darf. Mit einem neuen weiß-gelben, sechs gelben, einem orange-gelben und einem orangenen Gürtel geht es für die Sportler in das zwanzigste Jubiläumsjahr der unserer KSG.

Ein Starter – Einmal Silber

Am 03.12.2016 lud der 1. Ju-Jutsu Verein Bushido Schönebeck e.V. zum 2. Nikolausturnier im Ju-Jutsu-Fighting ein. Dieser Einladung folgten auch Tyl und Christoph. Die beiden sahen sich in Schönebeck 12 weiteren Vereinen mit über 110 Wettkämpfern gegenüber. Tyl startete in der U12 bis 45 kg und hatte es im Doppellistensystem mit sechs Gegnern aufzunehmen. Etwas entspannter als bei seinem Debüt in Weimar machte sich der Ju-Jutsu-Neuling für seine Kämpfe bereit. Den ersten Kampf musste Tyl gegen Schulze aus dem traditionell sehr starken gastgebenden Verein bestreiten. Schulze, der seinen ersten Kampf in der Gruppe gewonnen hatte, fand in Tyl seinen Meister. Mit sehr guten Schlag- und Trittkombinationen sicherte sich Tyl sehr viele Punkte, bevor die Kämpfer wurflos in den Boden gingen. Mit viel Mühe gelang es dem Domstädter seinen Kontrahenten in eine Festhalte zu bringen und sich so weitere wertvolle Punkte zu sichern. Konsequent erarbeitete sich Tyl einen Hüftwurf und gewann so seinen ersten Kampf durch technisches KO. Seinen zweiten Kampf gegen Rutke aus Basdorf bestritt Tyl auch sehr gut. In den letzten Sekunden verlor Tyl seine Führung, sodass er mit 9:7 knapp verlor. Dennoch wurde er in seiner Liste erster und musste im Finale gegen Fleck aus Bernburg antreten, der seine Kämpfe alle mit technischem KO gewonnen hatte. Dennoch ließ sich Tyl nicht beirren und legte einen klasse Kampf hin. Kurz vor Ende der Kampfzeit gelang es Fleck den entscheidenden Ippon zu setzen, wodurch er Tyl auf den zweiten Platz verwies. Viel hatte nicht zur Goldmedaille gefehlt, denn unser Starter fehlte auch nur ein Ippon.